Jahrescharts 2015

Der Leser noergeljoerg hat sie bereits angemahnt – die Jahrescharts von Mein Freund, der Baum. Hier sind sie endlich.

Wir haben wieder die wichtigsten musikjournalistischen Medien ausgewertet. Berücksichtigt für die Gesamt-Jahrescharts wurden die Redaktionscharts von Musikexpress, Rolling Stone, Spex, intro, Visions, byte fm (nur Alben), FM4 (ORF/nur Singles), Zündfunk (Bayern 2) und laut.de.

[Für die Singles liegen keine Redaktionscharts von Rolling Stone und Spex vor, daher wurden hier bei den Singles ersatzweise die Lesercharts ausgewertet. Visions bietet in diesem Jahr überhaupt keine Singlecharts.] Für jeden 1. Platz in den Einzelcharts gab es 20 Punkte, für den 2. Platz 19 Punkte, für den 3. Platz 18 Punkte usw. bis hin zu 1 Punkt für den 20. Platz. Somit konnten in den Album-Charts maximal 160 Punkte und in den Single-Charts maximal 140 Punkte erreicht werden.

Sufjan Stevens (2005)

Ein überraschender Sieger: der US-amerikanische Singer-Songwriter und Multi-Instrumentalist Sufjan Stevens gewinnt mit seinem leisen Album „Carrie & Lowell“ die Jahreswertung 2015. (Photo: Tim Broddin – Lizenz: CC BY-NC 2.0)

Die Alben des Jahres

01. Sufjan Stevens: Carrie & Lowell (131 Punkte)
02. Kendrick Lamar: To Pimp A Butterfly (118 Punkte)
03. Jamie xx: In Colour (85 Punkte)
04. Courtney Barnett: Sometimes I Sit and Think … (74 Punkte)
05. Blur: The Magic Whip (58 Punkte)
06. Julia Holter: Have You In My Wilderness (56 Punkte)
07. Tocotronic: Tocotronic (Das rote Album) (52 Punkte)
08. Tame Impala: Currents (47 Punkte)
09. Bilderbuch: Schick Schock (38 Punkte)
10. Steven Wilson: Hand.Cannot.Erase (37 Punkte)
11. Wanda: Bussi (32 Punkte)
12. Father John Misty: I Love You, Honeybear (30 Punkte)
13. Joanna Newsom: Divers (29 Punkte)
14. Kamasi Washington: The Epic (29 Punkte)
15. Unknown Mortal Orchestra: Multi-Love (29 Punkte)
16. Zugezogen Maskulin: Alles Brennt (28 Punkte)
17. Sleaford Mods: Key Markets (25 Punkte)
18. Foals: What Went Down (24 Punkte)
19. Die Nerven: Out (24 Punkte)
20. Beach House: Depression Cherry (23 Punkte)

Kevin Parker (2015)

Auch damit war nicht zu rechnen: die australische Psychedelic-Band Tame Impala lieferte mit „Let It Happen“ den Song des Jahres.
(Photo: Pistenwolf – Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Die Singles des Jahres

01. Tame Impala: Let It Happen (98 Punkte)
02. Jamie xx: Loud Places‎ (70 Punkte)
03. Kendrick Lamar: King Kunta (54 Punkte)
04. Courtney Barnett: Pedestrian at Best (53 Punkte)
05. The Libertines: Gunga Din (41 Punkte)
06. Adele: Hello (36 Punkte)
07. Wanda: Bussi Baby (36 Punkte)
08. Grimes: Flesh Without Blood (34 Punkte)
09. Julia Holter: Feel You (34 Punkte)
10. Kurt Vile: Pretty Pimpin (31 Punkte)
11. Jamie xx: Gosh (30 Punkte)
12. Wanda: Meine beiden Schwestern (26 Punkte)
13. Drake: Hotline Bling (25 Punkte)
14. David Bowie: Blackstar (25 Punkte)
15. K.I.Z.: Hurra die Welt geht unter (23 Punkte)
16. Unknown Mortal Orchestra: Multi-Love (23 Punkte)
17. Foals: Mountain At My Gates (23 Punkte)
18. Die Nerven: Barfuß durch die Scherben (21 Punkte)
19. Slayer: Repentless (20 Punkte)
20. Roots Manuva: Don’t Breathe Out (20 Punkte)

Veröffentlicht in Musik. Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Hier geht's zum Permalink.

Trackback-URL:

http://www.meinfreundderbaum.de/jahrescharts-2015/trackback/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.