Was für ein Grundeinkommen spricht

Ein Gastbeitrag von Michael Opielka

(veröffentlicht unter der Lizenz CC BY-SA 3.0
Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung)

Michael Opielka (Professor für Sozialpolitik an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena)

Michael Opielka (Professor für Sozialpolitik an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena) befürwortet das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens.
(Photo: Bundeszentrale für politische Bildung – Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Im 21. Jahrhundert ist der Kapitalismus, die historische Vorgabe des Sozialstaats, wieder ins Gerede gekommen. Zusammen ergeben Kapitalismus und Sozialstaat die von Gøsta Esping-Andersen als „Wohlfahrtskapitalismus“ bezeichnete gesellschaftliche Regime-Formation. Freilich unter einer Bedingung, die die Sozialpolitik zugleich gefährdet und benötigt: der Globalisierung. Weiterlesen

Veröffentlicht in Politik, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Artikel kommentieren

Jahrescharts 2015

Der Leser noergeljoerg hat sie bereits angemahnt – die Jahrescharts von Mein Freund, der Baum. Hier sind sie endlich.

Wir haben wieder die wichtigsten musikjournalistischen Medien ausgewertet. Berücksichtigt für die Gesamt-Jahrescharts wurden die Redaktionscharts von Musikexpress, Rolling Stone, Spex, intro, Visions, byte fm (nur Alben), FM4 (ORF/nur Singles), Zündfunk (Bayern 2) und laut.de.

[Für die Singles liegen keine Redaktionscharts von Rolling Stone und Spex vor, daher wurden hier bei den Singles ersatzweise die Lesercharts ausgewertet. Visions bietet in diesem Jahr überhaupt keine Singlecharts.] Für jeden 1. Platz in den Einzelcharts gab es 20 Punkte, für den 2. Platz 19 Punkte, für den 3. Platz 18 Punkte usw. bis hin zu 1 Punkt für den 20. Platz. Somit konnten in den Album-Charts maximal 160 Punkte und in den Single-Charts maximal 140 Punkte erreicht werden.

Sufjan Stevens (2005)

Ein überraschender Sieger: der US-amerikanische Singer-Songwriter und Multi-Instrumentalist Sufjan Stevens gewinnt mit seinem leisen Album „Carrie & Lowell“ die Jahreswertung 2015. (Photo: Tim Broddin – Lizenz: CC BY-NC 2.0)

Weiterlesen

Veröffentlicht in Musik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Artikel kommentieren

Moment mal, Til Schweiger!

Moment mal, Til Schweiger, nach der Fernsehausstrahlung Ihrer zweiteiligen Ballerorgie in der ARD vomieren Sie volltrunken auf Ihrer Facebook-Seite:

„Christian Alvart- was hast du gemacht?! Ich sage, du hast ein Stueck deutsche Fernsehgeschichte geschaffen! Kompromisslos, atemlos, viril, phantastisch für das schmale Geld….andere verschwenden das Budget für zwei moppelige Kommissare, die ne Currywurst verspeisen, oder ein Bier vor einem bayrischen Imbiss zocken…du bringst Non Stop Action in diese 90 Minuten, in denen sonst meistens dummes Zeug gelabert wird( Frau Meier, hatte Ihr Mann Feinde?)…. Ich, Til Schweiger, feier dich jetzt mal richtig derbe ab!!! Weiterlesen

Veröffentlicht in Fernsehen, Krimi, Moment mal | Verschlagwortet mit , , , , | Artikel kommentieren

German Farmhouse

Die Akustik-Tour von Robert Forster und Karin Bäumler

Robert Forster

Robert Forster (Pressefoto von Stephen Booth)

Jede Europa-Tour des australischen Songwriters und Popmusikers Robert Forster ist ganz speziell. 2009 eine relativ normale Tour mit Band auf mittleren Bühnen und mit dem elegischen Album „The Evangelist“ im Repertoire. 2012 zwei intime Buchladenkonzerte in Regensburg – Robert Forster an der akustischen Gitarre und Ehefrau Karin Bäumler an der Geige. Im Sommer 2013 ein Open-Air-Auftritt auf dem Wassermusikfestival in Berlin mit Begleitmusikern der Band Die Türen und Ende 2013 das legendäre von Jherek Bischoff arangierte Konzert mit Streichquintett auf dem Weekend-Festival in Köln. Weiterlesen

Veröffentlicht in Musik | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Artikel kommentieren

Das Klo der Evag

Hinter dieser Wand befindet sich - vor der Öffentlichkeit verborgen - das Klo der Evag.

Hinter dieser Wand befindet sich – vor der Öffentlichkeit verborgen – das Klo der Evag. (Photo: Roger Weil – Lizenz: CC BY-SA 3.0)

„In der Passarelle der Essener U-Bahn ist ein unbenutztes Klo der Evag entdeckt worden“, berichtet in dieser Woche die WAZ.

Was für eine archäologische Sensation! Der größte Fund seit der Ausgrabung von Troja durch Heinrich Schliemann. Hoffentlich wird dieser Schatz bald der Weltöffentlichkeit vorgestellt werden.

Siehe auch:
Eine Straßenbahn ist eine Straßenbahn und keine „Tram“

Veröffentlicht in Alltag, Politik, Satire | Verschlagwortet mit , , , , , , | Artikel kommentieren

Bei allem Lob und Selbstlob für die deutsche Flüchtlingspolitik

… muss doch mal klargestellt werden, dass Deutschland gar nicht so freundlich zu den flüchtenden Menschen ist. Und zu seinen europäischen Nachbarn im Übrigen auch nicht.

Deutschland hat nämlich das Grundrecht auf Asyl gesetzgeberisch so eingeschränkt, dass es nur noch durch eine illegale Einreise nach Deutschland in Anspruch genommen werden kann. Weiterlesen

Veröffentlicht in Politik | Verschlagwortet mit , | Artikel kommentieren

29 Jahre danach

Endlich ein Live-Album von The Multicoloured Shades

Transceiver

(Photo: neo386 – Lizenz: CC BY-SA 3.0)

In den 1980er Jahren im mittelhessischen Provinzstädtchen Marburg gab es nur drei Bezugsquellen für aufregende Musik. Durch den Äther Klaus Walters „Der Ball ist rund“ auf hr3, auf der Bühne im Kulturladen KFZ die Musikreihe „The Sound of Independence“ und schließlich den Keller von Radio Brand. Den musste man aber erstmal finden – den Keller von Radio Brand. Oben im Erdgeschoss, das aber schon tiefer als die vorbeiführende Universitätsstraße lag, gab es ein in den 80ern noch florierendes normales HiFi- und Fernsehgeschäft. Hinten im Verkaufsraum dann ein schmaler und steiler Treppenabstieg, der hinabführte in einen fensterlosen gelb-gestrichenen Kellerraum. Weiterlesen

Veröffentlicht in Musik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Artikel kommentieren

Moment mal, Thomas de Maizière!

Moment mal, Thomas de Maizière, in der ZEIT vom letzten Donnerstag werden Sie mit dieser Aussage zitiert:

„Würden wir jetzt jeden, der im Mittelmeer ankommt, einfach aufnehmen nach Europa, dann wäre das das beste Geschäft für die Schlepper, das man sich denken könnte. Das wäre Beihilfe für das Schlepper-Unwesen.“ (Die ZEIT, 23. April 2015, S.2)

Wenn Sie das wirklich gesagt haben und tatsächlich auch so handeln, Herr de Maizière, dann sind Sie ein Verbrecher. Weiterlesen

Veröffentlicht in Moment mal, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Artikel kommentieren

Jahrescharts 2014

Mit Verspätung, und daher von vielen Baumfreundinnen und Baumfreunden bereits sehnsüchtig erwartet, gibt es heute endlich die Jahrescharts von Mein Freund, der Baum. Wieder haben wir dazu die wichtigsten musikjournalistischen Medien ausgewertet. Berücksichtigt für die Gesamt-Jahrescharts wurden die Redaktions-charts von Musikexpress, Rolling Stone, Spex, intro, Visions, byte fm (nur Alben), FM4 (ORF/nur Singles), Zündfunk (Bayern 2) und laut.de.

[Für die Singles liegen keine Redaktionscharts von Rolling Stone und Spex vor, daher wurden hier bei den Singles ersatzweise die Lesercharts ausgewertet. Visions bietet in diesem Jahr überhaupt keine Singlecharts.] Für jeden 1. Platz in den Einzelcharts gab es 20 Punkte, für den 2. Platz 19 Punkte, für den 3. Platz 18 Punkte usw. bis hin zu 1 Punkt für den 20. Platz. Somit konnten in den Album-Charts maximal 160 Punkte und in den Single-Charts maximal 140 Punkte erreicht werden.

Daniel Snaith (2007)

Es war sein Jahr. Der kanadische Electro-Musiker Dan Snaith alias Caribou liegt sowohl beim Album des Jahres als auch bei der Single des Jahres vorne.
(Photo: David Shankbone – Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Weiterlesen

Veröffentlicht in Musik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Artikel kommentieren

Wann schläft Knut Elstermann?

Während der Berlinale schläft er nicht.

Knut Elstermann im Berlinale Nighttalk

Knut Elstermann (links) im Gespräch mit den britischen Schauspielern und Bärengewinnern Charlotte Rampling und Tom Courtenay
(Photo: Roger Weil – Lizenz: CC BY-SA 3.0)

440 Filme laufen an den zehn Tagen der Berlinale. Die alle zu sehen kann niemand schaffen. Selbst die 23 „großen“ Filme im Wettbewerb sind für einen Nicht-Fachbesucher nur schwer zu bewältigen, zumal die Ticketbeschaffung dafür äußerst kompliziert ist. Und bei den 417 „kleinen“ Filmen in den verschiedenen Reihen, wo man schon mal eher an Tickets rankommt, ist es schwer den Überblick zu behalten. Da ist es gut, dass es Knut Elstermann gibt. Weiterlesen

Veröffentlicht in Kino | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Artikel kommentieren