Keine Besucherstatistik mehr

Zu Beginn jedes Jahres seit 2013 (nach dem Relaunch von Mein Freund, der Baum) haben wir auf diesen Seiten eine Statistik über die Besucherzahlen im jeweiligen Vorjahr veröffentlicht. Dabei konnten wir sehr hohe und kontinuierliche steigende Zahlen verzeichnen – zuletzt für das Jahr 2015 288.009 Besuche und 719.853 Seitenaufrufe. Zur Verfügung gestellt hat uns diese Zahlen unser Hosting-Provider die 1&1 Internet SE. Weiterlesen

Veröffentlicht in Editorial | Verschlagwortet mit | Artikel kommentieren

Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz

Die Toten hat man weggeräumt, das Blut vom Pflaster gewischt. Es geht weiter. Der Glühwein schmeckt wieder.

Veröffentlicht in Alltag | Verschlagwortet mit , , , | Artikel kommentieren

Nach dem Mord in Freiburg: zwei Stimmen für Zivilität und Humanität

In der letzten Woche hat es in Deutschland fünfzehn Tötungsverbrechen gegeben – so sagt es zumindest der statistische Mittelwert. Über keines dieser Verbrechen hat die ARD-Tagesschau berichtet.

Die Nichtberichterstattung der Tagesschau über eines dieser Verbrechen, nämlich den Sexualmord an einer Studentin in Freiburg, begangen von einem minderjährigen Flüchtling aus Afghanistan, erregt die deutsche Öffentlichkeit. Hier solle eine für die flüchtlingsfreundlichen Gutmenschen unangenehme Tatsache unter den Tisch gekehrt werden, so lautet der Vorwurf an die Tagesschau. Weiterlesen

Veröffentlicht in Journalismus, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Artikel kommentieren

Von ganz links nach ganz rechts – der Weg des Jürgen Elsässer

Ein publizistischer Trommler am rechten Rand der AfD ist der aus Pforzheim stammende ehemalige Lehrer Jürgen Elsässer. Dieser Mann hat einen bizarren politischen Lebensweg hinter sich.

Jürgen Elsässer (2014)

Jürgen Elsässer (Photo: Karlsruher Friedensmahnwache – Lizenz: CC BY-NC 2.0 – Originalphoto beschnitten und coloriert)

In den 1980er Jahren war er Maoist und im Kommunistischen Bund (KB) politisch organisiert. Als sich diese K-Gruppe im Gefolge der deutschen Wiedervereinigung in zwei Flügel spaltete – in einen pragmatisch auf die PDS-orientierenden Flügel und in einen Flügel, der die politische Hauptaufgabe darin sah, das Wiedererstarken einer deutschen Nation zu verhindern – da gehörte Elsässer zu den Letzteren. Er schrieb einen Aufsatz „Warum die Linke antideutsch sein muss“ und wurde zum Sprecher einer antideutschen Bewegung mit ihrer Zeitschrift Bahamas. Weiterlesen

Veröffentlicht in Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Artikel kommentieren

Die Zeugung Jehovas

Gottesmutter Maria beim Zeugungsakt mit dem Heiligen Geist

Gottesmutter Maria (links) beim Zeugungsakt mit dem Heiligen Geist (rechts). Nicht im Bild, aber den Akt aus dem Hintergrund beobachtend: Marias Ehemann Josef.
(Photo: gemeinfrei – Lizenz: CC0 1.0)

Heute am 30. September ist der Internationale Tag des Rechts auf Blasphemie.

Veröffentlicht in Alltag, Satire | Verschlagwortet mit , , , | Artikel kommentieren

Der Chefredakteur und das Kind

Was für ein Bild. Ein toter Mensch unter einer Plane. Ein Kind. Ja, es ist eindeutig ein Kind. Die Puppe, die neben der Plane auf dem Asphalt liegt, macht es deutlich. Ein totes Kind.

Jetzt noch schnell eine Schlagzeile dazu. Das Wort „Terror“ gehört auf jeden Fall rein. Kein Wort schockt mehr als dieses. „Terror gegen ein Kind“ – das ist es doch. Nein, noch besser: „Terror gegen Kinder“ – das gruselt noch mehr. Schließlich sollen alle erschreckt werden. Alle Kinder, alle Eltern und überhaupt alle, die Kinder lieben. Weiterlesen

Veröffentlicht in Journalismus, Kurzgeschichte | Artikel kommentieren

Der Film des Jahres: „Toni Erdmann“

Der deutsche Wettbewerbsbeitrag in Cannes kommt diesen Donnerstag in die Kinos

Filmpremiere am 05.07.2016 in Essen

Hauptdarstellerin Sandra Hüller und Regisseurin Maren Ade bei der Filmpremiere am 05.07.2016 in der Lichtburg in Essen
(Photo: Roger Weil – Lizenz: CC BY-SA 4.0)

Ines Conradi (gespielt von Sandra Hüller) steht als Unternehmensberaterin in Bukarest unter besonderem Druck, sie muss für ihr Unternehmen bei einem wichtigen Kunden einen Auftrag akquirieren. Da kommt der plötzliche Besuch ihres einsamen Vaters Winfried (Peter Simonischek) äußerst ungelegen. Vater und Tochter, er ein leicht verlotterter Alt-68er, sie eine ehrgeizige Karrierefrau, sind sich fremd und stehen einander weitgehend sprachlos gegenüber. Ines fühlt sich durch Winfrieds platten Humor vor ihren Geschäftspartnern blamiert und drängt den Vater zur schnellen Abreise. Weiterlesen

Veröffentlicht in Kino, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Artikel kommentieren

Vier Gedanken zum Fall Böhmermann

Jan Böhmermann (März 2014)

Jan Böhmermann (Photo: Jonas Rogowski – beschnitten – Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Erster Gedanke

Es ist eine Schande, dass der Medienkünstler Jan Böhmermann wegen eines humoristischen Beitrags Morddrohungen erhält, die ihn zu einem Rückzug aus der Öffentlichkeit zwingen und ihn vermutlich noch weitergehender einschränken. Egal wie man zu den Erdoğan-Versen steht, man muss die Freiheit des Wortes und die körperliche Unversehrtheit von Jan Böhmermann verteidigen. Niemand hat das Recht auf Worte mit Gewalt zu reagieren. Man kann durchaus beleidigt sein und dieses durch verbalisierte Empörung, durch beleidigenden Gegenhumor oder von mir aus auch durch eine Strafanzeige ausdrücken. Aber ein Beleidigtsein durch Gewaltdrohungen ausdrücken, das geht gar nicht. Weiterlesen

Veröffentlicht in Fernsehen, Kabarett, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Artikel kommentieren

Das bedingungslose Grundeinkommen zerstört den Wohlfahrtsstaat

Ein Gastbeitrag von Christoph Butterwegge

(veröffentlicht unter der Lizenz CC BY-SA 3.0
Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung)

Christoph Butterwegge (Professor für Politikwissenschaft an der Universität zu Köln)

Christoph Butterwegge (Professor für Politikwissenschaft an der Universität zu Köln) lehnt das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens ab.
(Photo: Blömke/Kosinsky/Tschöpe – beschnitten – Lizenz: CC BY-SA 3.0 DE)

Mittels eines bedingungslosen Grundeinkommens (BGE), das auch als „Bürger-„ bzw. „Existenzgeld“, als „Sozialdividende“ oder als „negative Einkommensteuer“ firmiert und Inländern ohne Bedürftigkeitsprüfung gezahlt werden soll, hoffen vor allem Bezieher staatlicher Transferleistungen (Arbeitslosengeld II und Sozialhilfe) sowie ihre organisatorischen Netzwerke, die Bedürftigkeit und die bürokratische Gängelung durch das Jobcenter bzw. das Grundsicherungsamt überwinden zu können. Weiterlesen

Veröffentlicht in Politik, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Artikel kommentieren

Was für ein Grundeinkommen spricht

Ein Gastbeitrag von Michael Opielka

(veröffentlicht unter der Lizenz CC BY-SA 3.0
Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung)

Michael Opielka (Professor für Sozialpolitik an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena)

Michael Opielka (Professor für Sozialpolitik an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena) befürwortet das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens.
(Photo: Bundeszentrale für politische Bildung – Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Im 21. Jahrhundert ist der Kapitalismus, die historische Vorgabe des Sozialstaats, wieder ins Gerede gekommen. Zusammen ergeben Kapitalismus und Sozialstaat die von Gøsta Esping-Andersen als „Wohlfahrtskapitalismus“ bezeichnete gesellschaftliche Regime-Formation. Freilich unter einer Bedingung, die die Sozialpolitik zugleich gefährdet und benötigt: der Globalisierung. Weiterlesen

Veröffentlicht in Politik, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , | Artikel kommentieren