Großes Kino

Der chinesische Film „Bis dann, mein Sohn“ von Wang Xiaoshuai kommt am 14. November 2019 endlich in die deutschen Filmkunstkinos.

Wang Jingchun und Yong Mei im Film 'Bis dann, mein Sohn'

Wang Jingchun und Yong Mei im Film „Bis dann, mein Sohn“  (© Piffl Medien)

Der Filmemacher Wang Xiaoshuai erzählt in seinem Werk „Di jiu tian chang“ (so der Originaltitel) die Geschichte zweier Familien in China vom Ende der Kulturrevolution in den späten 1970er Jahren bis hin zum modernen Industriekapitalismus der 2000er Jahre. Weiterlesen

Als Hanns Joachim Friedrichs einmal Fake-News verbreitete und dadurch die Berliner Mauer fällte

Die Berliner Mauer

Die Berliner Mauer. Frederik Ramm)

Die Öffnung der DDR-Grenze zu Westberlin in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1989, von der viele als „Mauerfall“ sprechen, hat 30. Jubiläum. Und wieder sind im Fernsehen die immergleichen Bilder zu sehen, das Bild vom stammelnden SED-Pressesprecher Günter Schabowski („Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort … unverzüglich …“) gehört dazu. Günter Schabowski habe durch seine Schusseligkeit den vorzeitigen Fall der Mauer herbeigeführt, so geht die Erzählung. Die verunglückte Pressekonferenz von Schabowski habe unmittelbar danach die DDR-Bürger in und um Ostberlin und auch sehr viele Westberliner veranlasst zur Mauer zu drängen und so sei es zu deren Öffnung gekommen. Eine schöne Erzählung, die aber leider nicht so ganz stimmt. Weiterlesen

Surfing Magazines

Robert Forster & Band auf Inferno-Tour in Münster

Robert Forster am 14.12.2017 in Essen

Robert Forster am 03.05.2019 im Gleis 22 in Münster
(Photo: Roger Weil – Lizenz: CC BY-SA 4.0)

Der Veranstaltungsort, das Gleis 22 in Münster, ist klein, proppenvoll, hat eine niedrige Decke und als Folge davon gibt es kaum Luft zum Atmen. Es ist schön, dass Robert Forster mal wieder auf Tour ist, und das erste Mal seit zehn Jahren auch mal wieder mit Band, aber er hat größere Säle verdient – Säle, in die er sich nicht auf dem Weg zur Bühne von hinten nach vorne mühsam mit Taschenlampe durchs Publikum quetschen muss. Die Veranstalter einer Robert-Forster-Tour sollten sich mal etwas mehr trauen. Weiterlesen

Moment mal, Sahra Wagenknecht!

Moment mal, Sahra Wagenknecht, jetzt haben also auch Sie diese hässliche gelbe Weste aus dem Kofferraum Ihres Autos hervorgekramt und posieren mit diesem Kleidungsstück vor dem Bundeskanzleramt. Sie möchten gerne an die sozialen Proteste in Frankreich andocken – an die Gelbwesten-Bewegung, bei der aufgebrachte Autofahrer, abstiegsgeängstigte Mittelschichtler, linksradikale Krawallisten und rechtsradikale Schläger gemeinsam ihren Protest gegen die Politik der Macron-Regierung auf die Straße tragen. Weiterlesen

Der Grüne Fürst von Tübingen zürnt und wütet

Der Grüne Fürst von Tübingen

(Photo: Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg – Lizenz: CC BY 2.0 – Originalphoto beschnitten)

„Ach nee, der auch noch“, sprach der unbotmäßige Untertan in einer nächtlichen Altstadtgasse zu Tübingen in Hörweite des Grünen Fürsten und erzürnte diesen damit so, dass der Fürst die Fassung verlor und sich anschickte, den Unbotmäßigen stante pede zu strafen. Der Unbotmäßige jedoch vermochte zu fliehen und entging damit der Strafung, was den Grünen Fürsten noch mehr erzürnte und ihn wüten ließ in der Altstadt zu Tübingen. Am Ende aber war nur noch ein Wehklagen im Grünen Fürsten.

Wenn man es lässt

Der Film „Styx“ von Wolfgang Fischer

Die Schauspielerin Susanne Wolff bei der NRW-Premiere des Films am 10.09.2018 in Essen

Die Schauspielerin Susanne Wolff bei der NRW-Premiere des Films am 10.09.2018 in Essen. (Photo: Roger Weil – Lizenz: CC BY-SA 4.0)

Rike (gespielt von Susanne Wolff) ist Notärztin. Ihr Job ist es, Menschenleben zu retten. Von ihrer Arbeit nimmt sich Rike eine Auszeit, sie startet eine Solo-Segeltour durch den Atlantik. Das ist der Ausgangspunkt des Films „Styx“, der sich erzählerisch ganz auf seine Protagonistin Rike konzentriert. Weiterlesen

Schreien, Saufen, Ficken und Ballern

Der Film „Wintermärchen“ von Jan Bonny

Publikumsgespräch bei der Premiere des Films auf dem Locarno Festival am 10.08.2018

Publikumsgespräch bei der Premiere des Films auf dem Locarno Festival am 10.08.2018. V.l.n.r.: Regisseur Jan Bonny, Schauspielerin Ricarda Seifried, Schauspieler Thomas Schubert, Schauspieler Jean-Luc Bubert, Produzentin Bettina Brokemper. (Photo: Roger Weil – Lizenz: CC BY-SA 4.0)

Becky, Tommi und Maik sind drei junge Menschen, die Geschlechts­verkehr miteinander haben, jeder und jede mit jedem, auch mal zu dritt. Öfters feiern sie auch mal miteinander und trinken dabei zu viel. Becky, Tommi und Maik sprechen kaum miteinander, sondern verständigen sich fast nur durch Anschreien. Ihr Leben empfinden die Drei als öde und so ziehen sie manchmal los und erschießen Ausländer. Weiterlesen

Xavier Naidoo

Darf man Adolf Hitler als Antisemiten bezeichnen? Schwierige Frage. Zwar hat Hitler in seinen Schriften antisemitische Ressentiments verbreitet und auch antisemitisch motivierte Straftaten begangen. Aber er hatte in seinen Wiener Jahren auch jüdische Freunde. Dafür, dass Adolf Hitler in seiner ganzen Person Antisemit war, gibt es keine ausreichenden Belege. Zudem gilt für den Postkartenmaler Hitler der Schutz der Kunstfreiheit.

Siehe auch:
Ein Volk, ein Reich, ein Liebesprediger

Horst-Nero

Nero-Büste

(Photo: Bibi Saint-Pol – Lizenz: gemeinfrei)

Zum 69. Geburtstag von Horst-Nero wurden 69 Flüchtlinge nach Afghanistan abgeschoben. Zum 70. Geburtstag werden dann 70 Sozialdemokraten interniert, ein Jahr später werden 71 Schlepper geköpft. Und zum 72. – müssen dann die bayerischen Jungfrauen ihr Opfer bringen.

Christian Lindner und die Angst in der Bäckerschlange

Ich war heute Morgen beim Bäcker. Den Typen in der Warteschlange vor mir habe ich nicht angesehen, ob es anständige Menschen oder FDP-Fuzzis waren. Das war gut so.

Bäckertheke

(Photo: pxhere – Lizenz: gemeinfrei)

Hey, Christian Lindner, keine Angst vor den bösen Ausländern in der Bäckerschlange! Weiterlesen