German Farmhouse

Die Akustik-Tour von Robert Forster und Karin Bäumler

Robert Forster

Robert Forster (Pressefoto von Stephen Booth)

Jede Europa-Tour des australischen Songwriters und Popmusikers Robert Forster ist ganz speziell. 2009 eine relativ normale Tour mit Band auf mittleren Bühnen und mit dem elegischen Album „The Evangelist“ im Repertoire. 2012 zwei intime Buchladenkonzerte in Regensburg – Robert Forster an der akustischen Gitarre und Ehefrau Karin Bäumler an der Geige. Im Sommer 2013 ein Open-Air-Auftritt auf dem Wassermusikfestival in Berlin mit Begleitmusikern der Band Die Türen und Ende 2013 das legendäre von Jherek Bischoff arangierte Konzert mit Streichquintett auf dem Weekend-Festival in Köln.

Nach siebenjähriger Veröffentlichungspause hat Robert Forster in diesem Sommer mit dem Album „Songs to Play“ sein bisher komplexestes Werk vorgelegt und betourt dieses Album in diesem warmen Dezember in kleinen Clubs mit Gitarre, Geige und künstlerischem Herzblut. Neben den „Songs to Play“ lässt Robert Forster noch jede Menge Lieder aus seinen beiden Go-Betweens-Phasen und aus seiner 1990er Solokarriere routiniert lässig einfließen. Lange nicht mehr gehört „Bow Down“, „Head Full of Steam“ und „The House that Jack Kerouac Built“. Karin Bäumler bezaubert durch ihr Violinenspiel und manchmal eingesetzter zweiter Gesangsstimme. Und Robert Forster zeigt einmal mehr, dass er einer der größten Songwriter und -performer unserer Zeit ist.

Bei seinem stark umjubelten Auftritt in Frankfurt am Main bringt er auch den Song über seine Regensburger Zeit in den 1990er Jahren „German Farmhouse“. Das ermöglicht die von mir gewünschte Überschriftensetzung für diesen Blogartikel ohne Verrenkungen.

Und noch etwas löst Freude aus. Robert Forster erklärt gegenüber der österreichischen Tageszeitung Der Standard, dass es Gespräche gebe, im Mai und Juni 2016 mit Band wiederzukommen (siehe: Robert Forster: Das Feuer eines alten Meisters [Der Standard, 21.12.15]). Hoffentlich verlaufen diese Gespräche gut. Die großartigen neuen Songs kommen im Band-Arrangement vermutlich noch besser rüber.

Ausschnitt aus dem Konzert im Monarch in Berlin (11. Dezember 2015) (Eingebettetes YouTube-Video)

Setlist des Auftritts im Zoom in Frankfurt am Main (14.12.15):

01. Spirit
02. German Farmhouse
03. I’m So Happy for You
04. Head Full of Steam
05. Turn On the Rain
06. A Poet Walks
07. Darlinghurst Nights
08. Dive for Your Memory
09. Songwriters on the Run
10. Learn to Burn
11. Let Me Imagine You
12. Draining the Pool for You
13. Love Is Where It Is
14. I Can Do
15. I Love Myself (and I Always Have)
16. 121
17. Here Comes a City

(Zugaben)
18. He Lives My Life
19. The House that Jack Kerouac Built
20. Surfing Magazines
21. Born to a Family

Siehe auch:
The Clock
Spirit
Magic in Here

Veröffentlicht in Musik. Verschlagwortet mit , , , , , , , . Hier geht's zum Permalink.

Trackback-URL:

http://www.meinfreundderbaum.de/german-farmhouse/trackback/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.